u.ntitled
  Startseite
  I want YOU...
  delusion.
  stalk me
  Gästebuch

 

Version: 23.o
Online seit: o2'o2'1o
Aufloesung: 1600x1000


http://myblog.de/u.ntitled

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
GLOBAL MARIHUANA MARCH die II.


Wie ich gestern schon gepostet hatte, werde ich,
sobald ich genaueres weiß, nochmal posten und *tataaa*,
hier Datum, Uhrzeit und Ort vom GMM in Frankfurt am Main !

Wann ? am o9.o5.o9 um 15 Uhr
Wo ? am Opernplatz in Frankfurt a.M.

Weiteres:

Unter dem Motto ''give five'' findet eine Kundgebung statt,
diese Redner haben bereits zugesagt:

- Michael Ohlenschläger (Hanf – Initiative)
- Ulrich Wilken (die linke.hessen)
- Carsten Labudda (die linke.bag Drogenpolitik)
- Jo(achim) Biermanski (die linke.lag Drogenpolitik)
- Jost Lessmann (grüne Hilfe)



Näheres:

Alles spricht für den Eigenanbau

Nachdem Cannabis am Anfang „nur“ mit Quarzsand, Zucker, Glassplitter und Brix gestreckt und verunreinigt wurde (mit ungeklärten gesundheitlichen Folgen), gab es in letzter Zeit immer wieder Meldungen über Bleivergiftungen. Diese berichteten über nicht unerhebliche gesundheitliche Folgen für einige Konsumenten und Konsumentinnen. Um solche Risiken zu minimieren, fordern wir die relegalisierung des (Drogen-)Hanfanbaus zur Deckung des Eigenbedarfs. Kein Konsument und keine Konsumentin wird die eigene(n) Pflanze(n) vergiften. Deshalb sollte jede/r Erwachsene fünf Cannabispflanzen besitzen dürfen.
Wer selbst nicht Anbauen will, sollte ökologisch angebautes Gras erwerben können. Dies könnte durch die Gründung eines Cannabis – Social – Clubs gewährleistet werden. Von Behörden anerkannte Clubs gibt es bereits in Spanien, in Frankfurt arbeitet die Hanf-Initiative „Ha-i am Main“ auf die Gründung eines Cannabis Social Clubs hin, sucht aber noch Aktivisten und Aktivistinnen!

Jeder Kiffer, der selbst anbaut oder Mitglied in einem CSC ist, ist nicht mehr auf den Schwarzmarkt angewiesen und „entzieht“ der Mafia Geld, schätzungen sprechen von Millionen.

Wir haben ein gemeinsames Interesse, deshalb sollten wir auch gemeinsam kämpfen und gemeinsam Spass haben!

no war – no war on drugs!


Die Veranstaltung wird organisiert von der Hanf-Initiative Frankfurt und wird unterstützt vom Verein für Drogenpolitik e.V., der grünen Hilfe, der linken.hessen, der linken.kv Frankfurt, der linken.bag Drogenpolitik und der linken.lag Drogenpolitik.
3.4.09 09:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung